Das Jahresendgeschäft des Jahrhunderts hat begonnen!

Die Lebensversicherungsreform wird intensiv diskutiert. Ein wesentlicher Effekt wird jedoch weitgehend übersehen: Mit dramatischen Folgen für Kunden.

Das Jahresendgeschäft des Jahrhunderts kommt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die erhöhte Risikobeteiligung der Kunden an den Risikogewinnen hat drastische Folgen im Bereich biometrischer Risiken.
Berufsunfähigkeits- & Pflegeversicherungen werden voraussichtlich deutlich im Preis steigen. Kunden sind also gut beraten, dieses Jahr noch entsprechenden Versicherungsschutz zu vereinbaren.

Gleichzeitig wird die Risikobereitschaft der Versicherer sinken. Wer für Verluste haftet, aber kaum am Gewinn profitiert, geht keine Risiken mehr ein. Wer Vorerkrankungen hat wird künftig kaum noch eine entsprechende Versicherung erhalten können.

  • Wer noch keine Berufsunfähigkeit hat: Jetzt versichern!
  • Wer sein Pflegerisiko noch nicht abgesichert hat: Jetzt versichern!

 




5 Kommentare zu “Das Jahresendgeschäft des Jahrhunderts hat begonnen!

  1. Sehr wichtiger Beitrag, dessen Ursache bisher von Vermittlern, Versicherern, Presse entweder nicht erkannt, verstanden, oder verdrängt wird. Geschweige denn die Auswirkungen für den Versicherungsschutz.

  2. Dies ist tatsächlich ein riesiger Einschnitt der bisher in der öffentlichen Diskussion noch viel zu kurz kommt. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die Änderung nicht auch für Bestandverträge gilt. Dann wäre wohl mit einer Anhebung der Nettobeiträge auch im Bestand zu rechnen. Vielleicht hat ja einer der Kollegen sich schon intensiver mit diesem Passus beschäftigt und kann nähere Auskünfte geben.

    Viele Grüße aus Berlin
    Dirk Gärtner

    PS: Deutschland wird Weltmeister 🙂

Komentar verfassen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.